Die Online-Messe der Architektur

Die Wahl des richtigen Parketts

Bei der Wahl Ihres Bodenbelags sollten Sie ein paar Dinge im Kopf behalten. Als Erstes müssen Sie zwischen einem Massivparkett und einem Mehrschichtparkett wählen, und anschließend eine Endbearbeitung aussuchen. In diesem Leitfaden bieten wir Ihnen einige zusätzliche Ratschläge, je nachdem, in welchem Raum des Hauses Sie den Boden verlegen möchten. Wir beraten Sie auch bei der Parkettpflege und den neuesten Trends.
Parkett ist der perfekte Bodenbelag: edel, warm und zeitlos. Er bleibt modern, sei es in alten Häusern oder in modernen.
In dem vorliegenden Leitfaden unterscheiden wir zwischen Massiv- und Mehrschichtparkett.

Unsere Parketts auf einen Blick

  • Welche verschiedenen Parketttypen gibt es?

    .

    Massivholzparkett Castro Wood Floors

    Auf ArchiExpo teilt sich Parkett in zwei Gruppen auf : Massivparkett und Fertigparkett. Obwohl Massivparkett das älteste und klassischste ist, ist es immer noch teurer als Laminatparkett. Hier ein paar Ratschläge um Ihnen die Wahl zu erleichtern.

    • Massivparkett : Die Dielen dieses Parketts sind vollständig aus Massivholz gefertigt und greifen durch ein System von Nuten und Zungen ineinander. Dieser Parketttyp kann geklebt oder genagelt werden, aber nie „schwimmend“ sein. Massivparkett ist in vielen Holzarten erhältlich: Eiche, Esche, Birke, Buche, Nussbaum, Ahorn, Teak, Wenge, etc. Die Dicke des Holzes variiert zwischen 12 und 23 mm. Es gilt zwar als teurer, ist aber auch langlebiger. Schleifen Sie dieses Parkett einfach ab und tragen Sie eine neue Deckschicht auf -es sieht aus wie neu. Es gibt Massivholzparketts, die über 100 Jahre lang halten.
    • Mehrschichtparkett : dieses mehrschichtige Parkett setzt sich zusammen aus drei verklebten Schichten mit einer Gesamtdicke von 10 à 15 mm. Die drei Schichten werden vom Hersteller zu einer einzigen zusammengefügt und sind verlegefertig. Die erste Schicht besteht aus hochwertigen Holzfasern. Die mittlere, die im Allgemeinen aus Holzfasern oder Lattenholz besteht, dient zur Stabilisierung der Diele und ist wirtschaftlich. Die Deckschicht, auch Verschleißschicht genannt, muss mindestens 2,5 mm dick sein und aus Eiche oder einem anderen Massivholz bestehen (kein Imitat). Je dicker die Verschleißschicht, desto haltbarer ist sie, da dieser Parketttyp bei jedem Abschleifen 1 mm Dicke verliert.
    .

    Mehrschicht-Parkett von Castro Wood Floors

    Die Optik des Schichtparketts ähnelt dem des Massivparketts, da man nur die oberste Schicht sieht: die des Edelholzes. Sowohl das Massiv- als auch das Schichtholzparkett können renoviert werden. Das Mehrschichtparkett kann jedoch nur zweimal renoviert werden, wenn es eine Dicke von 2,5 mm hat. Dieser Parketttyp wurde in den 80er Jahren entwickelt; von diesem Zeitpunkt an setzte sich die Verwendung von Parkett weiter durch und es ist heutzutage nicht mehr nur einer kleinen Bevölkerugskategorie zugänglich.

    Das Mehrschichtparkett darf nicht mit einem Laminatboden verwechselt werden, dessen obere Schicht lackiert oder mit einem Holzimitat versehen wurde. Auf ArchiExpo gibt es andere Bodenbeläge, die ein Parkett imitieren, und die wir bewusst in einer andere Kategorie mit dem Namen „Laminatböden“ veröffentlichen.

  • Welche Endbearbeitung für Ihr Parkett?

    .

    Parkett mit gewachster Endbearbeitung LEMMA PAVIMENTI ARTIGIANALI

    Das massive oder Schichtparkett gibt es mit zahlreichen unterschiedlichen Oberflächenbearbeitungen: traditionell, lackiert usw. Es gibt die Hartholzdielen in zwei Versionen: unbehandelt oder vorlackiert. Die unbehandelten Bretter (oder Dielen) werden vom Fachmann in dem von Ihnen gewählten Raum installiert. Die Endbearbeitung geschieht, wenn die Verlegung beendet ist. Die vorlackierten Dielen dagegen sind bereits eingefärbt und mit einer letzten Lackschicht versehen, was einen guten Eindruck der Endoptik gibt. Wenn Sie Rohdielen verlegen möchten, müssen Sie einen Fachmann beauftragen. Die Endbearbeitung vor Ort gestattet es, die Dielen persönlich zu gestalten und so Flecken und Schimmer unter Kontrolle zu haben. Der Bodenleger schleift das unlackierte Parkett im Allgemeinen nach dem Verlegen ab. Anschließend bringt er den Lack in einem Durchgang auf alle Dielen auf, un eine maximale Homogenität zu erzielen.

     

    • Endbearbeitung mit Wachs : diese Endbearbeitung Wachs wird im Allgemeinen für unbehandeltes Massivparkett verwendet. Wenn das Holz geschliffen ist, so muss es anschließend gewachst werden, was ihm im Lauf der Jahre eine schöne Patina verleiht. Diese Art der Endbearbeitung erfordert viel Pflege, weil das Wachs nicht vollständig vor Flecken noch vor Wasser schützt. Dennoch wird diese Endbearbeitung von den Puristen immer noch bevorzugt.
    • Geölte Endbearbeitung : die geölte Endbearbeitung besteht darin, die Dielen im Werk zu bearbeiten, indem man mindestens zwei Schichten Öl aufträgt. Diese Art der Oberflächenbearbeitung wird für feuchte und stark begangene Räume empfohlen.
    .

    Parkett mit lackierter Oberfläche CORA’DOMENICO & FIGLI

    • Lackierte Endbearbeitung : sie besteht im Aufbringen mehrerer Schichten Lack oder Versiegelung, die einen feinen Schutzfilm gegen das Eindringen von Flecken und Feuchtigkeit in das Parkett verhindern. Diese Bearbeitung erleichtert erheblich die Pflege des Parketts. Was die¨Ästhetik angeht, so kann dieser Film leicht gefärbt, matt, glänzend oder seidenmatt sein. Dieses Finish ist kostengünstig und sehr widerstandsfähig. Es gibt dem Parkett einen modernen und zeitgenössischen Touch.
    • Gebleichte Oberfläche : ein Parkett ist gebleicht, wenn der Hersteller das Holz entfärbt, um ihm einen weißlichen Farbton zu geben. Durch den Bleichvorgang wird das Holz aufgehellt und die Maserung der Dielen unterstrichen. Ein geweißtes Parkett erhellt vor Allem zeitgenössische Wohnräume.
    • Getönte Endbearbeitung : eine getönte Endbearbeitung gibt dem Parkett einen anderen Farbton. Sie können es z.B. grau oder schwarz tönen. Dieser Prozess wird vor Allem für Renovierungen verw<endet.
    • Gebürstete Oberfläche : bei dieser Technik bürstet der Bodenleger das Parkett und bringt anschließend einen Schnitt in die Maserung des Holzes ein, der durch zwei Schichten Lack fixiert wird. Dadurch wird die Maserung des Holzes unterstrichen. Diese Art des Finishs wird gern wegen ihres dekorativen Effekts gewählt.
    • Fasendielen : dieses Finish wird besonders gern für Laminatböden gewählt, weil es ihnen einen natürlicheren Aspekt verleiht. Die Dielen sind auf allen Seiten abgekantet. Die obere Seite des Randes hat einen schrägen Winkel. Es handelt sich hier um eine sehr beliebte Endbearbeitung, die nur werkseitig ausgeführt werden kann.
    • Schiffsplanken: das Bootsdeck Finish ist gegenwärtig eines der beliebtesten für Bäder und Küchen von heute. Der Bodenleger fügt zwischen den Dielen Kitt ein, was dem Parkett eine authentische „Schiffsbrückenoptik“ verleiht.
  • Welches Parkett für welchen Raum?

    Parkett eignet sich für alle Räume; dennoch ist es vorzuziehen, gewisse Empfehlungen zu beachten. Die stark genutzten Räume, wie das Wohnzimmer oder die Küche, erfordern ein widerstandsfähigeres Holz oder eine regelmäßigere Pflege.

    Die Küche ist ein empfindlicher und belebter Raum, in dem Hocker bewegt werden, u.U. schwere Utensilien fallen und Fett spritzen kann. Er muss daher oft gereinigt werden. Nichts hindert Sie daran, massives oder Mehrschichtparkett zu wählen, aber es ist wichtig, es richtig zu pflegen. Wenn Sie einen Fleck auf Ihrem Parkett verursachen und nicht sofort reagieren, dann kann ein massives Parkett fleckig bleiben. Sie müssten es in einem solchen Fall reparieren oder erneuern.

    Das Bad ist ein Feuchtraum mit geringer Durchgangsfrequenz, in dem nur kleine Objekte gelagert werden. Der Boden eines Bades erfordert eine häufige Reinigung mit Putzmitteln. Wenn Sie einen Holzboden in Ihrem Bad verlegen möchten, so wählen Sie am Besten exotische Holzarten in verleimter Ausführung.

  • Wie pflegt man einen Parkettboden richtig?

    Ein Massiv- und  ein Schichtholzparkett benötigen dieselbe Pflege . Sie können einen Staubsauger verwenden oder einen Mikrofaserwischer, wobei zu viel Wasser zu vermeiden ist. Holz schätzt Wasser nicht allzu sehr. Machen Sie Ihren Wischer feucht und nicht nass und wringen Sie ihn so stark wie möglich aus, um Ihrem Boden nicht zu schaden. Massivholzparkett kann geölt oder gewachst werden. Für geölte Böden muss eine spezielle Seife verwendet werden, aber schwarze Seife ist für alle Böden bestens geeignet.

  • Welche Dekortendenzen für Parketts?

    Man beobachtet seit einiger Zeit eine Rückkehr zu authentischen Dingen: Parkettböden mit ugewöhnlichen Merkmalen (Knoten oder rauhe Stellen), die früher ein Fehler gewesen wären, sind wieder modern. Geweißte, graue oder sehr dunkle Parketts sind sehr in Mode. Der Verbraucher wünscht sich mehr und mehr breite und lange Dielen. Geölte Parketts, die immer beliebter werden, bieten mehr Farboptionen. Dennoch sind auch Parketts mit Motiven immer noch in Mode.

Einkaufsführer im selben Themenbereich
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Keine kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.